USCHI BRACKER
MALEREI UND GRAFIK

Die zweite Jahreshälfte hat begonnen

Rosengarten
Rosengarten



Die Coronaregeln sind gelockert, die Infiziertenzahlen steigen an. Wir können ohne Maske shoppen und feiern, das „normale“ Leben darf wieder stattfinden. Die Presse berichtet über Schützenfeste und überfüllte Flughäfen, jetzt erkranken auch die Menschen in meinem Umfeld an Corona, meist in Form einer leichten bis mittelschweren Erkältung. Die Erkrankten müssen ein paar Tage zuhause bleiben und fühlen sich meist schnell wieder gesund. Die größten Ängste scheinen überwunden, zumindest was die Pandemie angeht. Der Ukraine Krieg beunruhigt uns mal mehr, mal weniger, die Sorgen um Unruhen im eigenen Land wegen steigender Preise wachsen.
Das schöne Sommerwetter hilft uns, unsere Zeit zu genießen, obwohl Klimawandel, Krieg und Inflation als Bedrohung über uns schweben. Wir sind in Sachen Kunst unterwegs, veranstalten und besuchen Ausstellungen, freuen uns auf eine Reise nach Venedig zur dort stattfindenden Biennale. Gespannt sehen wir der Documenta in Kassel entgegen, müssen nur noch einen Reisetermin finden. Skandale und Ruangrupa haben unsere Neugier geweckt, außerdem hoffen wir, dort richtig gute Kunst zu sehen. Familienfeste werden zwar gern im Freien veranstaltet, aber wir scheuen uns auch nicht mehr, bei Regen alle zusammen im Wohnzimmer zu sein. Eigentlich ein ganz normaler Sommer mit einigen kulturellen Höhepunkten. Wenn nicht der Herbst mit neuen Coronaregeln und schlecht geheizten Wohnungen vor der Tür stehen würde. Aber Hauptsache kein dritter Weltkrieg – die Wiederaufbauverhandlungen für die Ukraine machen Hoffnung.

 

Inhaltsverzeichnis Kolumne


Hier geht es zum Corona Tagebuch
 
E-Mail
Anruf
Infos
Instagram